Aktuelles

Interview zur SiBa

In dem Forschungsprojekt "Sicherheit am Bahnhof" soll die Situation bei uns im Bahnhofsviertel durch Umfragen und Vergleichen mit anderen Großbahnhöfen ermittelt werden. Im Interview von müchnen-tv in den Münchner Stubn betont Fritz Wickenhäuser: "Dieses Forschungsprojekt gibt uns hoffentlich wissenschaftliche Indikatoren für die gefühlte Sicherheit! Denn die an Hand der Kriminalitätsziffern gemessene Sicherherheit alleine reicht für eine Beurteilung nicht aus, denn die von Bürgern und Passanten subjektiv empfundene Situation wird als sehr negativ wahrgenommen." Hier ist dringender Handlungsbedarf! Wir begrüßen daher dieses Projekt.

Auch die Süddeutsche Zeitung berichtet darüber unter dem Link : http://sz.de/1.3920324

 

Weihnachtsbaum 2017

Auch heuer stellen wir wieder (zum achten Mal!) einen stimmungsvollen Weihnachtsbaum in der Goethestraße 20 auf!

Dazu möchten wir Sie am 2.12.2017 ab 15 Uhr sehr herzlich einladen.

Gerade in den jetzigen Zeiten ist dieses Symbol für das Zusammenleben hier im Südlichen Bahnhofsviertel von besonderer Bedeutung.

An diesem Weihnachtsbaum gehen täglich (auch nachts!) 20.000 Menschen vorbei! Und viele bleiben kurz stehen und freuen sich über dieses Zeichen des Miteinanders!

 

Damit bringen wir auch einen weihnachtlichen Lichterglanz in die quirlige Goethestraße!

Statement zur Situation im Bahnhofsviertel

Unsere Pressemeldung vom 8.11.2017, 16 Uhr:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie heute berichtet wird, hat die SPD im Stadtrat 11 Anträge zur Situation im Bahnhofsviertel gestellt.

Unser Verein Südliches Bahnhofsviertel bemüht sich seit seiner Gründung 2010 um dieses Quartier, branchenübergreifend und überparteilich.

Deshalb begrüßen wir es, dass sich jetzt 7 SPD-Stadträte ebenfalls mit ihren Anträgen für Verbesserungen einsetzen.

Denn es werden jetzt endlich unsere Aussagen der letzten Zeit auch vom Stadtrat wahrgenommen:

Bewohner, Hotelgäste, Besucher, hier arbeitende Menschen berichten zunehmend von einem sehr negativ wahrgenommenen Erscheinungsbild des Viertels.

Die ersten Bewohner sind derartig frustriert, dass sie sogar einen Wegzug planen!

Auch die anderen 10 Anträge entsprechen weitgehend unseren eigenen Forderungen. Allerdings fehlen z.B. Hinweise auf die Belastungen durch Wettbüros, durch bandenmäßige Bettelei, wildes Campieren in Eingangsbereichen usw., die den Eindruck von täglich 18.000 Hotelgästen (bei Vollbelegung) und 30.000 hier arbeitenden Menschen sowie den Passanten von und zum Hauptbahnhof (an die 400.000 Reisende) negativ bestimmen!

Wenn man beachtet, dass unser Südliches Bahnhofsviertel und der Hauptbahnhof für Viele der erste Eindruck sind, also die Visitenkarte Münchens, dann wird deutlich, wie wichtig es für das (internationale!) Erscheinungsbild Münchens ist, dass unsere Problemzonen ernst genommen werden!

Allerdings braucht unser Viertel ein wirkungsvolles, nachhaltiges und juristisch durchsetzbares Gesamtkonzept. Daran haben wir zusammen mit den Referaten kontinuierlich gearbeitet.

Typisch deutsch wird im ersten Antrag ein „Arbeitsausschuss“ mit allen Beteiligten gefordert, wie üblich. Besser wäre es nach unserer Erfahrung mit „Runden Tischen“, die bereits diskutierten Ansätze konsequent umzusetzen!

Unser Südliches Bahnhofsviertel hat viele lebendige Facetten, sie dürfen aber auf keinem Fall auf Grund von negativen Eindrücken in Vergessenheit geraten!

 

11 Stadtratsanträge der SPD und die Presse dazu

die SPD hat 11 Stadtratsanträge zum Bahnhofsviertel gestellt und auf einer Pressekonferenz am 7.11.2017 veröffentlicht und hat damit die Diskussion über die auch von uns immer wieder beklagten Problembereiche verstärkt. Alle Medien habe darüber berichtet. (Hier der Link zu den Anträgen: https://ru.muenchen.de/2017/211)

Mit der folgenden Stellungnahme habe ich versucht, das Thema überparteilich darzustellen und auf die Bedeutung und Relevanz unserer gemeinsamen Arbeit im Verein für unser Südliches Bahnhofsviertel hinzuweisen.

Diese Stellungnahme hat der Münchner Merkur am 9.11. als Titelthema auf Seite 1 veröffentlicht. Auf der Bürgerversammlung am 9.11. wurde ebenfalls sehr deutlich auf die Probleme hingewiesen. Die führte bei der tz München zu der Schlagzeile: „Schandfleck Bahnhofsviertel“!

Weitere Berichte werden in den nächsten Tagen noch folgen.

Wettbüros im Stadtviertel

Kommen nach den Spielhallen jetzt zunehmend Wettbüros in das Südliche Bahnhofsviertel?

Die Abendzeitung hat ausführlich darüber berichtet. Der Artikel ist zu finden unter

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.millionenschwere-grauzone-immer-mehr-wettbueros-in-muenchen-die-stadt-ist-machtlos.5f130473-5404-4ed4-99c3-752816947bec.html