Aktuelles

Baustart am Hauptbahnhof

Die Abendzeitung hat über die aktuelle Situation am Hauptbahnhof und die Auswirkungen auf die betroffenen Betriebe in der direkten Nachbarschaft der großen Baustelle ausführlich berichtet. Hier der Link dazu:

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.angespannt-wegen-baustelle-was-haendler-zur-bahnhofssanierung-in-muenchen-sagen.1d8bcd0b-f0d3-4ef0-b405-12579beb923e.html

Pressemeldung zum Baurecht im Bahnhofsviertel

Pressemeldung zum aktuellen Baurecht im Kerngebiet des Südlichen Bahnhofsviertel:

Tankstellen zulässig – Wohnungen nicht! (gem. § 7 Baunutzungsverordnung)

„Ist das noch zeitgemäß?“
Diese grundsätzliche Frage stellt Fritz Wickenhäuser (74), der Vorsitzende des Vereins Südliches Bahnhofsviertel München.

Wie aus der Antwort des Planungsreferates vom 25.2.2019 auf eine Stadtratsanfrage der CSU zur Hotelentwicklung im Bahnhofsviertel hervorgeht, ist an eine Anpassung des alten Baurechts von 1968 an die heutige Situation nicht zu denken! Die Landeshauptstadt hätte sich „..bewusst dafür entschieden, keine allgemeine Wohnnutzung in dem Kerngebiet zuzulassen.“

Da sich heute rund 40.000 Arbeitsplätze in unserem Stadtquartier befinden, zwingt die Stadt mit dem veralteten Baurecht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum täglichen Pendeln! Und sie verbietet oder erschwert jeden Investor Wohnungen zu bauen. In der Aussage des Planungsreferates, dass ein Änderungsbebauungsplan „… einen Eingriff in das Eigentumsrecht der Grundstückseigentümer“ darstellen und deshalb zu Entschädigungsansprüchen führen könnte, wird übersehen, dass heute das Verbot von Wohnbebauung ebenfalls einen starken limitierenden Eingriff in die Nutzungsmöglichkeiten des Immobilieneigentümers darstellt.

Die dringende Notwendigkeit, die Vielfalt in unserem Viertel zu erhalten, damit wir kein Hotel-Ghetto werden, wird nicht gesehen. Das Südliche Bahnhofsviertel ist auf Grund seiner Lage und seiner Struktur die Visitenkarte Münchens und diese darf auch in der Zukunft nicht nur durch internationale Konzernbetriebe geprägt sein!

Und dabei gibt es seit dem Jahr 2017 den neuen § 6a Baunutzungsverordnung, in dem in definierten „urbanen Gebieten“ Wohnen und Arbeiten im Rahmen einer Nutzungsmischung zulässig sind. Diese neue Regelungsmöglichkeit wird in dem Schreiben des Planungsreferates ebenfalls pauschal abgelehnt. Es wäre doch eine faszinierende Aufgabe, mit einem zeitgemäßen Baurecht die Zukunftsfähigkeit unseres Südlichen Bahnhofsviertels zu fördern! Vielleicht als ein stadtpolitisches Pilotprojekt?

Prof. Dr. Fritz Wickenhäuser

Einladung zum Schäfflertanz im Südlichen Bahnhofsviertel

Einladung zum Schäfflertanz im Südlichen Bahnhofsviertel

am Freitag, 18. Januar 2019 um 16 Uhr

im Innenhof des Deutschen Theaters, Schwanthalerstr. 13

Vor über 500 Jahren zeigten die Schäffler der Bevölkerung, dass das Leben nach dem Pestjahr wieder weitergeht.

Seit dem findet alle 7 Jahre der Schäfflertanz statt. Erleben Sie mit uns diese Botschaft der Lebensfreude, diesmal bei uns in unserem Südlichen Bahnhofsviertel!

Der Innenhof des Deutschen Theaters bietet dafür ein eindrucksvolles Ambiente! Vor 7 Jahren war hier noch eine große Baustelle und wir mussten uns einen anderen Standort suchen.

Lassen Sie sich von der Aufführung anstecken und gehen Sie mit Freude und Zuversicht mit uns ins neue Jahr in unserem Viertel!

Das Südliche Bahnhofsviertel 2018 – noch schnell ein kurzer Rückblick:

Das Südliche Bahnhofsviertel 2018 – noch schnell ein kurzer Rückblick:

Einige langjährigen Forderungen von uns wurden umgesetzt:

Der KAD (Kommunaler Außendienst) wurde eingeführt und findet allgemeine Zustimmung: Uniformierte kommunale Sicherheitskräfte patrouillieren auf den Gehwegen und sorgen präventiv für Bewohner, Mitarbeiter, Touristen und andere für die erkennbare Sicherheit im öffentlichen Raum. Zwei weitere Forderungen, die jetzt umgesetzt wurden, sind, dass das Kälteschutzprogramm für Obdachlose auch im Sommer angeboten wird und das Alkoholverbot am Hauptbahnhof ganztägig gilt.

Politik und Presse haben unsere Mahnungen für eine nachhaltige Quartiersentwicklung aufgegriffen. Wir wehren uns gegen eine zunehmende Vertreibung („Gentrifizierung“) mittelständischer Familienbetriebe durch internationale Investoren, auch im Hotelbereich wie zur Zeit in der Schillerstraße.

Unser multinationaler Weihnachtsbaum in der Goethestraße 20 zeigte auch heuer zum 9. Mal das konstruktive Miteinander der Nationen und Branchen in unserem Viertel. Auch der KAD war diesmal dabei!

Diskussion mit Polizeipräsident Andrä

Auf der Vortragsveranstaltung des Vereins Südliches Bahnhofsviertel und Bezirksverband München des BDS erläuterte Hubertus Andrä die Möglichkeiten der Polizei zur Verstärkung der Sicherheitslage insbesondere rund um den Hauptbahnhof: „Statistisch sind wir die sicherste Großstadt Deutschlands, vielleicht sogar Europas!“ Wickenhäuser wies darauf hin, dass dies aber zugleich der Auftrag an die Polizei ist, hier in den Anstrengungen zur Verbesserung der Lage nicht nachzulassen, denn es gibt noch genügend berechtigte Klagen der Anwohner über Belastungen durch Bettelei, Drogenhandel, verdeckte Prostitution und wildes Campieren. Dies wurde auch in der anschließenden Diskussion sehr deutlich. Wickenhäuser forderte deshalb den Polizeipräsidenten auf, auch weiterhin das Hauptbahnhofgebiet verstärkt zu beachten! Vor allem muss die „gefühlte Sicherheitslage“, wie sie von den Anwohnern, Mitarbeitern und Touristen empfunden wird, deutlich verbessert werden.